22.09.2018, von Sascha Braun, red.

Mit Köpfchen durch die Tür

Das Öffnen von Türen gehört zu den Aufgaben des THW, die immer wieder vorkommen, aber den Helfer vor schwierige Aufgaben stellen. „Darf ich das“ und „kann ich das“, sind Fragestellungen, die zu lösen sind.

Teamwork ist bei einer Türöffnung gefragt.

Durch das Berliner Feuerwehrgesetz sind dem THW in Berlin die gleichen Befugnisse eingeräumt wie den Kollegen der Feuerwehr, vorausgesetzt, das THW übernimmt einen Einsatz im Auftrag der Berliner Feuerwehr. Das ist vor allem bei der sogenannten Feuerwehrbereitschaft der Fall.

Der THW-Ortsverband Berlin Reinickendorf hat nun insbesondere die Helferinnen und Helfer der drei Bergungsgruppen mit der Benutzung von Aufbruchswerkzeug trainieren lassen. Dies geschah in Kooperation mit dem Unternehmen 5.11 Tactical, das die Trainingstür und das entsprechende Werkzeug stellte. Das ebenfalls weit verbreitete Aufbruchswerkzeug einer US-amerikanischen Firma konnte auch unter denselben harten Bedingungen auf Herz und Nieren geprüft werden.

Das Ziel war, Türen schnell und für den THW-Helfer möglichst sicher zu öffnen, und zwar mit und gegen die Laufrichtung. Dabei hat sich gezeigt, dass auch das erfolgreiche Öffnen einer versperrten Tür Team-Sache ist. Das Aufdrücken von Spalten an der Tür und die Sicherung des entstehenden Spaltes vor dem Zurückspringen erfordert den Einsatz nicht nur eines speziellen Klauenwerkzeuges, sondern der zweite Helfer muss stets den Spalt noch mit einem besonders schmalen sog. Kuhfuß sichern. Die enormen Drücke, die über die langen Hebelwerkzeuge auf die Verrieglung ausgeübt werden, sind letztlich so groß, dass auch Mehrfach-Verrieglungen nachgeben.

Besonders interessant war die Methode der Öffnung einer Tür gegen die Laufrichtung, zum Beispiel einer rauch- und flammenhemmenden Tür. Hierbei muss zunächst der metallene Türüberstand umgebogen werden, um an den Spalt zwischen Tür und Zarge zu kommen. Ist der gefunden, kann das Werkzeug mit Hammerschlägen in den Spalt gedrückt werden.

Alle Teilnehmer der Schulung konnten erleben, dass ein spezielles Aufbruchswerkzeug mit großer, gebogener Klaue und ein Spezial-Kuhfuß die Mittel der Wahl sind, um schnell und erfolgreich eine versperrte Tür zu überwinden. Das vom Unternehmen 5.11 gestellte Werkzeug ist von der schwedischen Polizei entwickelt worden und wird derzeit von mehreren Polizeieinheiten in Deutschland verwendet.

22.09.2018


  • Teamwork ist bei einer Türöffnung gefragt.

  • Einige Werkzeuge zur Auswahl.

  • Der Ausbilder von 5.11 Tactical zeigt den THWlern, worauf es ankommt.

Fotos: Sascha Braun, THW