27.08.2019, von Markus Schneid, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit

THW in luftiger Höhe im Wedding im Einsatz

Die Frauen und Männer des THW-Ortsverbandes Berlin Reinickendorf wurden im Verlauf des Sturmes am Montagabend zu einem Einsatz in der Eulerstraße gerufen. "Bauteil droht" lautete das Einsatzstichwort.

Großflächig hat sich durch den Sturm am Montagabend die Dachpappe gelöst, die Feuerwehr und THW gemeinsam wieder sichern.

Teile der Dachabdeckung des Flachdaches hatten sich durch die starken Sturmböen auf rund 250 Quadratmetern gelöst und waren auf eine angrenzende Dachfläche gestürzt und hatten sich verkeilt.

Gemeinsam mit den Kameraden der Berliner Feuerwehr, die mit einer Drehleiter und einem Autokran angerückt waren, machten sich die THWler aus zwei Reinickendorfer Bergungsgruppen an die Arbeit. Teils mit Muskelkraft hoben sie Teile der Dachpappe an, schoben sie wieder zurück und befestigten sie, so dass sie bis zum Eintreffen der Dachdecker wieder halten würden. Für Öffnungen in der Dachfläche wie Lichtschächte gab es provisorische Abdeckungen aus Holz. Andere Teile der Dachpappe mussten abgesägt werden. Der Einsatzort in luftiger Höhe wurde mit Scheinwerfern ausgeleuchtet. Die Eigensicherung bei den schweißtreibenden Arbeiten auf dem Dach musste ebenfalls bedacht werden.

Der Einsatz der 18 ehrenamtlichen THWler dauerte vor Ort von 20:40 Uhr bis 02:20 Uhr und wurde vom Zugtrupp geführt.

26./27.08.2019


  • Großflächig hat sich durch den Sturm am Montagabend die Dachpappe gelöst, die Feuerwehr und THW gemeinsam wieder sichern.

  • Ohne Beleuchtung geht gar nichts im Einsatz.

  • Mit der Absturzsicherung gut gesichert im Einsatz.

  • Die Öffnung wurde notdürftig verschlossen.

  • Das ganze Ausmaß von rund 250 Quadratmetern weggerissener Dachpappe wird hier deutlich.

  • Auf dem unversehrten Dach liegt die zentnerschwere Dachpappe vom Flachdach.

  • Mit dem Holz wird die Dachpappe notdürftig bis zum Eintreffen der Handwerker gesichert.

  • Auch die Drehleiter brachte Licht ins Dunkel bzw. nach oben aufs Dach.

  • Mit dem schweren Autokran wurde das größte und auch schwerste Stück Dachhaut wieder an den ursprünglichen Platz gehoben.

  • Selbst der Schornstein hielt dem Druck des Sturms nicht stand.

  • Blick nach oben zur Einsatzstelle.

  • Das Fahrzeug mit der Drehleiter und der Autokran an der Eulerstraße.

Fotos: THW-OV Berlin Reinickendorf