Berlin, 03.02.2018, von Sascha Braun, red.

THW unterstützt Obdachlosenhilfsaktion

THW hilft obdachlosen und hilfsbedürftigen Menschen in Reinickendorfer Residenzstraße

An der Ecke Residenzstraße und Pankower Allee stand das Küchenzelt für die Verpflegung der Menschen.

130 Suppen-Portionen und vier Liter Tee waren gegen 21:45 Uhr verteilt, als die zehn Kameraden des THW-Ortsverbandes Berlin Reinickendorf das Zelt über der Feldküche abbauen. Am Sonnabend startete gegen 18:00 Uhr bei Null Grad Außentemperatur ein außergewöhnliches Bündnis mehrerer Akteure zur unmittelbaren Unterstützung von obdachlosen und bedürftigen Menschen in Berlin-Reinickendorf. Der DRK-Kreisverband Reinickendorf-Wittenau, der christliche Suchthilfeverein „Teen Challenge“, ein Friseur  und der sozial engagierte Gastronom Norbert Raeder fanden sich an der Residenzstraße / Ecke Pankower Allee zusammen, um zu helfen. „Eine THW-Feldküche für Obdachlose zur Verfügung zu stellen, ist sicher nicht die Kernaufgabe des THW, aber in Berlin tut Hilfe not. Unsere Idee hat sich grandios entwickelt“, betonte der THW-Ortsbeauftragte Sven Jenning. Norbert Raeder hatte vor rund vier Wochen dazu aufgerufen, Kleider zu spenden. Zusammengekommen waren weit über 1.000 Kleidungsstücke, Schlafsäcke und Decken, die in der Winterkälte benötigt werden. Die Hilfsaktion wurde vom Bezirksamt unter Führung von Bezirksbürgermeister Frank Balzer tatkräftig unterstützt. Auch Abgeordnete wie Burkard Dregger und Stephan Schmidt waren vor Ort und packten mit an. Das Fazit des Abends wäre aber nicht so positiv gewesen, wenn es nicht gelungen wäre, so viele hilfsbedürftige Menschen zu erreichen. Darauf kam es an.

03.02.2018


  • An der Ecke Residenzstraße und Pankower Allee stand das Küchenzelt für die Verpflegung der Menschen.

Foto: Sascha Braun