Berlin, 23.12.2016, von Redaktion THW

Betonsperren für Berliner Weihnachtsmärkte

Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche unterstützten insgesamt 70 THW-Kräfte aus neun Ortsverbänden die Polizei bei zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen auf Berliner Weihnachtsmärkten.

Mit dem THW-Kran werden die tonnenschweren Betonteile abgeladen.

In den vergangenen drei Jahren war das THW vor Weihnachten immer wieder gefordert, mit Technik, den Helferinnen und Helfern andere tätkräftig zu unterstützen, in diesem Jahr für die Sicherungsmaßnahmen.

Während die Polizei auf den Märkten im Berliner Stadtgebiet unter anderem ihre Streifen verstärkte, konzentrierte sich das THW dort von Mittwoch bis Freitag darauf, äußere Sperren mit Betonklötzen zu errichten. Mit mehreren LKW-Ladekränen, Kippern mit Tiefladeanhängern und mit einem Autokran kümmerten sich die Ehrenamtlichen um das Be- und Entladen, um den Transport und das Aufstellen der Betonelemente. Der Einsatz dauerte kurz vor den Weihnachtsfeiertagen an allen drei Tagen bis in die Abendstunden. Die THW-Einsatzkräfte arbeiteten dabei sehr eng mit den Kräften von Landes- und Bundespolizei sowie der Berliner Feuerwehr zusammen. Die Sicherungsmaßnahmen erfolgten unter anderem auf dem Breitscheidplatz, am Potsdamer Platz, vor dem Schloss Charlottenburg, auf dem Alexanderplatz, am Gendarmenmarkt und in Berlin Spandau.

Im Einsatz waren THW-Ehrenamtliche aus den Berliner Ortsverbänden Lichtenberg, Reinickendorf, Spandau, Pankow, Neukölln, Tempelhof-Schöneberg, Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf und Frankfurt (Oder).

23.12.2016


  • Mit dem THW-Kran werden die tonnenschweren Betonteile abgeladen.

  • Abladen der Betonsperren am Potsdamer Platz.

  • Die Betonklötze werden verladen.

  • An manchen Stellen war das Abladen und Setzen der Betonteile Millimeterarbeit.

  • Tonnenschwere Betonsperren auf dem Tieflader und auf dem Lkw für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger.

Fotos: Andreas Wünsch, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit, u. Ralf Püschner, Mitarbeiter GSt Berlin